fbpx
/ 601-700 / Jonas Monar #646- wirbleibenzuhause – Interview

Jonas Monar #646- wirbleibenzuhause – Interview

Pop

Pressefoto: ©Lucas Weiss
FS an 24. April 2020 - 0:00 in 601-700, Jonas Monar, Pop, Promi, Video

Jonas Monar im Skype-Interview bei Promigeflüster

Es sind knapp zweieinhalb Jahre vergangen seit der Veröffentlichung von Jonas Monars Debütalbums “Alle Guten Dinge”. Ein erstes Kapitel voller einzigartiger Augenblicke, Live-Tourneen, Charterfolge, bewegender Fan-Momente und Songs, die zu kleinen-großen Hymnen wurden – auf all das blickt Jonas Monar zurück. Und es treibt ihn weiter an. Jonas Monar drückt aufs Gas und startet mit 250 km/h ins Jahr 2020. Nach langem Warten folgt nun das langersehnte Follow-Up zu seinem Song “Nirvana”. Seine brandneue Single “AUTOBAHN” erscheint am 28.02.2020 und zeigt seine musikalische Fahrt der letzten Monate.

So beschreibt Jonas Monar seine musikalische, aber vor allem persönliche Weiterentwicklung selbst: „Die größte Entwicklung war für mich eine innere: die Dinge passieren zu lassen und auf seine Stimme zu vertrauen. Als eigentlich ungeduldiger Mensch fiel mir das besonders schwer.“ Das Publikum feiert Jonas Monar für seine Songs, liebt seine Authentizität und die vielen Bilder, die er mit seinen Geschichten in den Köpfen und Herzen wie ein Feuer entfacht.

Den Weg bis hierher ist Jonas anfänglich mit seiner Band gegangen. Sie hatten viele lokale Auftritte, spielten sogar im Vorprogramm von Sunrise Avenue und Silbermond und wurden ins Förderprogramm der Popakademie aufgenommen. Nach dem Abitur löste sich die Band auf und Jonas Monar bekam ein Angebot aus Berlin, das die Entscheidung für die Musik besiegelte. Es folgten erste Kompositionen für andere namhafte Künstler, u.a. arbeitete er mit dem Produzenten und Songwriter Tom Deininger (Klee)  in der Bauteil3-Studios in Tempelhof zusammen. Doch der Wunsch, wieder selbst auf der Bühne zu stehen, ließ ihn nicht mehr los. 2016 unterschrieb Jonas Monar seinen Vertrag bei Universal Music und begann gemeinsam mit Pascal “Kalli” Reinhardt und Tom Deininger an seinem Debütalbum zu arbeiten. Die erste Single “Playlist” wurde im September 2016 veröffentlicht und schnell avancierte Jonas Monar zum Deutschpop-Geheimtipp. Der Song erreichte über 2 Millionen Streams allein auf Spotify. Für den Kinofilm “Vampirschwestern 3” steuerte Jonas Monar den Titelsong “Die Andern” zum Soundtrack bei.  Finaler Album-Vorbote war im Mai 2017 die Single “Nie zu Ende”, bevor schließlich das Debütalbum “Alle Guten Dinge” im Sommer auf den Markt kam. „Das war mein persönlicher Meilenstein“, beschreibt Jonas das erste Album. „Die Fans zeigten sich begeistert von den Songs. Auch weil es Jonas Monar mit Leichtigkeit gelingt, die ganze, bildergewaltige Bandbreite von Emotionen und Gedanken in all ihren bunten Farben, aber auch dunkleren Schattierungen zu erzählen. „Die Menschen wollen nicht nur von den schönen Seiten der Liebe oder des Lebens hören. Sie erkennen sich in den Songs wieder, die auch von unbequemen Augenblicken erzählen.“

Das Album stieg in den Offiziellen Albumcharts direkt auf Platz 57 ein und bescherte Jonas Monar einen Achtungserfolg, den nur wenige Newcomer mit ihrem Debüt auf Anhieb feiern. Die Live-Tournee führte ihn durchs ganze Land und durch den Erfolg zum nächsten Highlight: Mit “Nie Zu Ende” und “Held” wurden gleich zwei Songs von der ARD als Titelsongs der Olympischen Winterspiele 2018 und der Paralympics ausgewählt. Für eine Zusammenarbeit mit der Caritas und U25 Deutschland, die sich für Suizidprävention einsetzen, veröffentlichte Jonas Monar den Song “#DuBistMirWichtig”.

Mit der neuen Single “Autobahn” erhalten die Zuhörer einen Einblick in die Gefühlswelt des Künstlers. Mit dem Mix aus tiefgründigen und melancholischen Lyrics gepaart mit hoffnungsvollen und inspirierenden Sounds bringt er mit atemraubender Geschwindigkeit frischen Wind in die deutsche Poplandschaft. Die Single gilt bereits jetzt als Vorreiter für ein Jahr voller Überraschungen, denn Monar legt dieses Jahr erst richtig los und hat noch einige Asse im Ärmel.

0 Kommentare beitragen
Diesen Artikel bewerten

Senden Sie uns eine Mitteilung Hier

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

X