/ Allgemein / I CAN SEE YOUR VOICE – RTL-Show

I CAN SEE YOUR VOICE – RTL-Show

I Can See Your Voice
Pressefoto: © Foto: TVNOW / Robert Grischek / Anatol Kotte / Serious Fun GmbH/ Sven Darmer / Stefan Gregorowius / Marc Schulz für Morris MacMatzen
FS an 28. Juli 2020 - 17:15 in Allgemein, Daniel Hartwich, I CAN SEE YOUR VOICE, RTL

I CAN SEE YOUR VOICE - incl. Interview

Daniel Hartwich als Moderator

Im Promi-Panel: Evelyn Burdecki, Jorge Gonzalez, Thomas Hermanns, Tim Mälzer und Judith Rakers

Sieht man jemandem an, ob er oder sie singen kann – ohne die Stimme je gehört zu haben? Die neue Musik-Comedyshow „I Can See Your Voice“ liefert im Sommer die Antwort. RTL holt den Show-Hit aus Südkorea, der asienweit große Erfolge feiert, nach Deutschland. „I can see your voice“ bietet eine Show voll bizarrer Täuschungen, Spaß sowie verbaler Schlagabtausche und lädt dabei die ganze Familie zum Mitraten ein: Wer ist ein echtes Gesangstalent und wer blufft nur? RTL zeigt vorerst 2 Folgen am Dienstag, den 18. August und Mittwoch, den 19. August, jeweils um 20.15 Uhr.

Sieben Unbekannte auf einer Showbühne: Wer ist ein talentierter Sänger * und wer ein hemmungsloser Schwindler[1] ohne jegliche Gesangsqualität? In mehreren Spielrunden versuchen ein Musik-Star und sein Superfan mit Gespür und Menschenkenntnis sowie durch Hinweise die Spreu vom Weizen zu trennen. In den beiden Folgen am 18. und 19. August treten einmal Sasha mit seinem Fan als Rate-Team an und N.N. plus Fan. Das fünfköpfige Promi-Panel aus Evelyn Burdecki, Jorge Gonzalez, Thomas Hermanns, Tim Mälzer und Judith Rakers, rät mit und sorgt mit Tipps und lockeren Sprüchen für zusätzlichen Spaß. Runde für Runde verabschieden sich der Musik-Star und sein größter Fan von einem Kandidaten. Und jeder Abschied sorgt für ein Show-Highlight, denn auf der „Bühne der Wahrheit“ performt nun der Ausgeschiedene. Jetzt zeigt sich: Hat der Star einen Hochstapler mit schiefer Stimme ausgemacht oder einem großartigen Gesangstalent den Laufpass gegeben? Der Kandidat, der es bis ins Finale schafft, darf im Duett mit dem Musik-Star singen. Hier zeigt sich die harte Wahrheit: Goldkehlchen oder Katzenmusiker? Nur wenn der letzte Kandidat ein Top-Sänger ist, gewinnt der Musik-Star für seinen Superfan einen Geldpreis von 10.000 Euro. Ist das Duo aber auf einen Hochstapler ohne Stimme, Taktgefühl und Melodieverständnis hereingefallen, bekommt dieser das Geld.

„I Can See Your Voice“ ist ein Lizenzformat aus Südkorea und läuft dort seit 2015 mit großem Erfolg – mittlerweile in der siebten Staffel. 2016 war die Show in der Kategorie „Best Non-Scripted Entertainment Program“ der 44. International Emmy Awards nominiert. Erfolgreiche Adaptionen gibt es auch in Thailand, Malaysia, Vietnam, Indonesien, Philippinen, Kambodscha, China sowie in Bulgarien. Für 2020 ist die Musikshow ebenfalls in den USA, Frankreich und UK geplant. "I can see your voice" wird im Auftrag von RTL von der Tresor TV Produktions GmbH produziert.

Pressefotos

INTERVIEW DANIEL HARTWICH

Bei "I Can See Your Voice" gilt es, herauszufinden, welche Kandidaten wirklich singen können und wer nur vorgibt, es zu können. Werden Sie als Moderator vorher wissen, wer die Talente und wer die Täuscher sind?

Ich werde es nicht erfahren. Das ist aber auch gut. Ich bin ja im Grunde als Moderator irgendwie auch nur ein Zuschauer, der halt im Studio steht. Insofern finde ich es gut, die gleichen Voraussetzungen zu haben wie die Leute vorm Fernseher.

Schätzen Sie Ihre Menschenkenntnis gut genug ein, um zu erraten, wer sein Talent nur vortäuscht?

Das bildet sich ja irgendwie jeder ein. Es gibt wohl nur wenige Leute, die von sich behaupten, eine sehr schlechte Menschenkenntnis zu haben. Die meisten denken, Menschen versteht irgendwie jeder. Insofern wird es genau darum gehen, diese Menschenkenntnis auszutricksen.

Könnten Sie denn – so wie die Kandidaten – den Zuschauern etwas vormachen?

Im Grunde mache ich allen Leuten seit über einem Jahrzehnt vor, dass ich irgendetwas könnte. Und das geht gut, bis irgendeiner kommt und sagt: 'Ey, wir haben dich durchschaut! Hau ab, du kannst ja gar nichts!' Insofern wäre mir das Vormachen und Suggerieren, dass ich etwas könnte, grundsätzlich nicht fremd. Aber ich weiß nicht, ob ich wirklich so sehr Rampensau wäre, dass ich bei einem Lip Sync Contest wirklich überzeugen könnte. Ich glaube eher nicht, dass ich ein besonders guter Kandidat wäre.

Können Sie denn singen?

Ich kann so singen, wie die allermeisten Leute singen können: nämlich nicht. Da schäme ich mich auch nicht für, das ist mir egal. Ich singe trotzdem im Auto laut mit und auch unter der Dusche, wenn da Musik zu hören ist. Aber ich bin wahrlich kein guter Sänger. Ich finde es auch ganz schlimm, wenn Leute meinen, sie könnten gut singen, können es aber gar nicht. Das ist für alle Umstehenden so unangenehm. Wenn jemand sagt: 'Hey, hört mal, ich hau jetzt mal einen raus!' und dann kommt nix Vernünftiges. Zum Beispiel Leute in einer Karaokebar, die es zu ernst nehmen. Dann fragen sie, wie es war und man denkt so: 'Ja, es war wirklich scheiße!' und in der Regel sagt man es dann auch, einfach, um den anderen auf den richtigen Weg zu bringen. Aber besser bin ich auch nicht.

0 Kommentare beitragen
Diesen Artikel bewerten

Senden Sie uns eine Mitteilung Hier

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

X