/ Kategorie / ZDF

Wetten dass..? – eine Ära geht zu Ende

30 Jahre Wetten dass...?

Wetten, dass..? – live aus Nürnberg – letzte Sendung

13.12.2014 | 20:15 | ZDF

 

30 Jahre Wetten dass...?Nach fast 34 Jahren geht “Wetten dass..?” in den Ruhestand. Viele prominente Wegbegleiter geben sich in Nürnberg nochmal die Ehre. In der 215. und letzten Ausgabe begrüßt Markus Lanz Til Schweiger, Wotan Wilke Möhring, Jan Josef Liefers und Hollywoodstar Ben Stiller. Bereits zehnmal war Otto Waalkes in der Unterhaltungsshow, auch Michael “Bully” Herbig ist die “Wetten dass..?”-Bühne nicht unbekannt. Außerdem dabei sind die Sportgrößen Wladimir Klitschko, Hermann Maier, Katarina Witt und Moderator Elton. Für musikalische Höhepunkte sorgen Helene Fischer, Die Fantastischen Vier, Unheilig und die texanische A-cappella-Gruppe Pentatonix.

The Show must go on – die Schau muss weiter gehen.Leider trifft diese Aussage nicht bei “Wetten dass..?” zu. nach 34 Jahren ist nun Schluss. Wenn ich für mich so zurück blicke waren es tolle und spannende Samstagabende, wo die ganze Familie noch gemeinsam vor dem Fernseher saß. An die erste Ausgabe mit Frank Elstner kann ich mich noch ganz genau erinnern – jeder war gespannt auf die neue ZDF-Show. Einige Jahre später war ich dann auch live mit dabei, zuerst privat als Zuschauer, später dann als Fotojournalist. Mann muss natürlich sagen, das Arbeiten ist nicht unbedingt einfacher geworden.

Zu Beginn war es noch einfach Karten oder gar einen Arbeitsausweis zu bekommen und man könnt sich noch halbwegs frei bewegen. Heute ist das Studio ein großer Sicherheitstrakt geworden. Die Zuschauer vor Ort müssen durch Sicherheitsschleusen und werden kontrolliert wie am Flughafen. Das kommt allerdings daher, weil es immer mal wieder Leute gab um die Sendung mit irgendwelchen Bannern zu stören, um auf sich und ihre Projekte aufmerksam zu machen.

In diesen 214 Sendungen waren viele tolle und spannende Wetten dabei, viele interessante Wettpaten und zahlreiche internationale Musikgrößen. Wenn eine solche Sendung, die uns alle ein ganzes Leben bislang begleitet hat nun Geschichte ist, stimmt einen das schon traurig. Aber so ist nun mal der Lauf der Zeit und es kommt bestimmt wieder was Neues man muss es positiv sehen.

Es stellt sich natürlich die Frage, was will der Zuschauer wirklich sehen und wo schaut er zu? Hat das klassische Fernsehen noch Zukunft oder wird es eher durch PC und das Tablett ersetzt? Junge Leute haben ganz andere Sehgewohnheiten und diese schauen sich auch ganz andere Sendungen an. – Schreibt mal Eure Meinung, denn da kann man sicher viel diskutieren. Ich bin jedenfalls gespannt was unsere Macher in den nächsten Jahren für neue Ideen haben und was eine Chance hat.

30 Jahre Wetten dass...? 30 Jahre Wetten dass...?

30 Jahre Wetten dass...?Wetten dass..? mit Markus Lanz

Simon Licht – 18.310 Euro für Kinderhospiz Stuttgart

Scheck_Kinderhospiz_WP_2014

Simon Licht überreicht einen Scheck in höhe von 18.310,- € an das Kinderhospiz Stuttgart

Scheck_Kinderhospiz_WP_2014Dass auf dem Cannstatter Wasen während des Volksfestes nicht nur ordentlich Bier getrunken und Hähnchen gegessen, das hat die 4. Wasenprisch in Wilhelmers Schwabenwelt-Zelt in diesem Jahr bewiesen. Dank einer tollen Tombola (Hauptpreis ein Jaguar) und dem Engagement von Gastgeber Frederic Reinicke mit seinen Partnern ist in diesem Jahr eine stolze Summe von 18.310,- € zusammengekommen.

Hauptgewinn_WP_2014Im kleinen Rahmen fand nun am 03.11.2014 im CarHotel Stuttgart sowohl die Scheck- als auch die Preisübergabe statt. Der erfolgreiche Schauspieler Simon Licht war schnell für diese Aktion zu gewinnen, spielt er doch einen Kinderarzt in der neuen aktuellen ZDF Vorabendserie “Dr. Klein”. Das passt also wie die Faust auf ´s Auge. Die Serie hat eingeschlagen wie eine Bombe (über 4 Millionen Zuschauer). Viele Themen des heutigen Alltag spiegeln sich darin wieder: kleinwüchsige Menschen – dicke Menschen – Demenzkranke – Homosexuelle – Farbige – nur Dr. Lang (gespielt von Simon Licht) ist “normal”. Das alles wird erzählt aus der Sicht von Dr. Klein (Christine Urspruch) mit Ernst, aber auch viel Humor. Simon glaubt an eine Fortsetzung und wann immer das Stuttgarter Kinderhospiz Hilfe braucht unterstützt er es sehr gerne mit seinen Kollegen. – Beim Kinderhospiz wird wieder gebaut und da kann das Geld gut eingesetzt werden.

Was ist ein Hospiz?

Das Wirken zweier großer Frauen

Die eine von ihnen ist Elisabeth Kübler-Ross. Durch ihre bahnbrechenden Forschungen (Kübler-Ross, 1969) ist es ihr gelungen, das Tabu des Todes als erste so nachhaltig zu brechen, dass es vielen anderen darauf den Mut gegeben hat, es ihr gleichzutun.

Die andere Frau ist Cicely Saunders. Diese englische Sozialarbeiterin, Krankenschwester und Ärztin eröffnete 1967 in einem Londoner Vorort nach jahrzehntelanger Vorbereitung ein konkretes Haus für sterbende Menschen (Boulay, 1987). Sie hat damit eine Institution geschaffen, die auch nach außen zeigt, daß Menschen das Recht haben in unserer Gesellschaft Raum einzunehmen. Dieses Haus nannte sie, anknüpfend an die mittelalterliche Bezeichnung für Herbergen an den Pilgerwegen, Hospiz.

Die Entstehung des Hospizkonzeptes

Seither sind drei Jahrzehnte vergangen und aus dem ersten Hospiz neuer Art hat sich eine weltweite Bewegung, die Hospizbewegung entwickelt.

War am Anfang Hospiz noch die Bezeichnung für ein konkretes Haus für Sterbende so meint der Begriff Hospiz heute nicht mehr in erster Linie eine konkrete Institution, sondern vor allem ein Konzept. Hospiz stellt ein umfassendes, ganzheitliches Unterstützungskonzept für sterbende Menschen und ihrer Angehörigen dar. Dieses Konzept muß an jedem Ort jeweils wieder neu gestaltet und entwickelt werden.

Hospiz meint also nicht in erster Linie eine konkrete Institution, sondern ist ein Angebot wieder entdeckter Traditionen des menschlichen Umgangs mit Sterbenden, zugeschnitten auf die jeweiligen Bedürfnisse der Betroffenen an einem konkreten Ort und zu einer konkreten Zeit.

SOKO im ZDF – Teams ermitteln wieder

SOKO Stuttgart

130 neue ZDF-„SOKO“-Fälle aus Wismar, Wien, Köln, Stuttgart und München

und viele prominente Gaststars in Episodenrollen

 

SOKO 5113Mehr als 93 spannende Krimi-Stunden im ZDF: Am Mittwoch, 8. Oktober 2014, 18.05 Uhr, beginnt die neue „SOKO“-Saison mit 130 neuen Folgen. Den Anfang machen die Ermittler aus Wismar. Wenige Tage später ermitteln wieder die Kripoteams aus Wien, Köln, Stuttgart und München. In den Start-Episoden sind Simon Böer, Philipp Moog, ChrisTine Urspruch, Wayne Carpendale, Gila von Weitershausen und Heiko Ruprecht zu sehen sowie in weiteren Folgen Gaststars wie Sonja Kirchberger, Doris Kunstmann, Elisabeth Lanz, Heinrich Schafmeister, Ilja Richter und viele andere.

In der Auftakt-Folge aus Mecklenburg-Vorpommern am 8. Oktober mit dem Titel “Im Schatten des Windrads” nimmt das „SOKO“-Team um Jan-Hinrich Reuter (Udo Kroschwald) den zielstrebigen Betreiber eines ökologischen Stromparks ins Visier. Hat Wolf Mühring eine Umwelt-Aktivistin auf dem Gewissen? Der Mordverdächtige wird gespielt von Simon Böer (“Herzensbrecher – Vater von vier Söhnen”).

Die Wiener „SOKO“-Ermittler Helmuth Nowak (Gregor Seberg), Carl Ribarski (Stefan Jürgens) und Otto Dirnberger (Dietrich Siegl) bekommen es in der Auftaktfolge mit einem geheimnisvollen Vermisstenfall zu tun: Der reiche Bankier Joachim Krusmark (Philipp Moog) ist nach einer Schiffsfeier spurlos verschwunden. Auf dem Überwachungsvideo im Donauhafen kann Revierinspektorin Penny Lanz (Lilian Klebow) erkennen: Drei vermummte Gangster haben Krusmarks Yacht abgeschleppt. Aber wohin?

Der erste neue Fall aus Köln ist besonders knifflig: Kriminalhauptkommissarin Karin Reuter (Sissy Höfferer), ihre Kollegen Matti Wagner (Pierre Besson), Sophia Mückeberg (Anne Schäfer), Jonas Fischer (Lukas Piloty) und Vanessa Haas (Kerstin Landsmann) müssen klären, wer eine Rentnerin mit Messerstichen lebensgefährlich verletzt hat. Deren Nachbarin berichtet, dass sich das Opfer kurz zuvor mit dem Finanzberater Mark von Velden (Wayne Carpendale) getroffen hat – kein Unbekannter für die ältere Frau. Er hatte ihren verstorbenen Mann in den Ruin getrieben.

SOKO StuttgartDie Stuttgarter „SOKO“-Beamten führt ihr Premieren-Fall in einen Zirkus, dessen Direktor nach einer Vorstellung tot vor seinem Wohnwagen aufgefunden wurde. Doch bei ihren Recherchen treffen Martina Seiffert (Astrid M. Fünderich), Jo Stoll (Peter Ketnath), Rico Sander (Benjamin Strecker) und Selma Kirsch (Yvonne Burbach) auf eine Mauer des Schweigens. Die Artisten geben sich gegenseitig Alibis. Ein Motiv hätte Dora (“Dr. Klein” ChrisTine Urspruch), deren Mann mit einem Wurfmesser in der Manage getötet wurde.

Auch Deutschlands dienstälteste TV-Sonderkommission “SOKO 5113″ ist wieder in Aktion. Gleich bei den ersten Ermittlungen gerät das Münchner Team von Hauptkommissar Arthur Bauer (Gerd Silberbauer) in höchste Lebensgefahr, als es einen Ritualmord aufklären will. Die Ermittlungen führen in die Gemeinde Sonnbach. Die verschrobene Ortschaft versucht, sich autark zu geben und wird von einer Baronin (Gila von Weitershausen) und ihrem Sohn (Heiko Ruprecht) autoritär geführt.

Die Sendestarts im Überblick (jeweils 18.05 Uhr):

“SOKO Wismar”: 12. Staffel (25 Folgen) ab 8. Oktober 2014, mittwochs
“SOKO Wien”: 9. und 10. Staffel (insgesamt 32 Folgen) ab 10. Oktober 2014, freitags
“SOKO Köln”: 13. Staffel (25 Folgen) ab 14. Oktober 2014, dienstags
“SOKO Stuttgart”: 6. Staffel (25 Folgen) ab 16. Oktober 2014, donnerstags
“SOKO 5113″: 36. und 37. Staffel (insgesamt 23 Folgen) ab 20. Oktober 2014, montags

http://soko.zdf.de

Der Alte – TV-Tip

Der Alte

Der Alte – Melodie des Todes

FR | 28.03.2014 | 20:15 Uhr | ZDF

Der Alte

Vor dem Konzert weiht Dr. Franziska Sommerfeld (Christina Rainer) ihren Kollegen Richard Voss (Jan-Gregor Kremp) in die Gerüchte der klassischen Musikszene ein.

Hauptkommissar Voss und Kollegin Sommerfeld treffen anlässlich eines Gedenkkonzerts für den bekannten Pianisten Franz-Jakub Ferencz außerdienstlich zusammen. Doch das gemeinsame Vorhaben, während eines geselligen Abends im Münchener Konservatorium klassische Klavierklänge zu genießen, endet in einem regelrechten Tumult. Bereits nach wenigen Tönen bricht die junge Pianistin Anna Nagoya ihr Spiel ab, etwas scheint die Tastenmechanik des Flügels zu blockieren. Beim Blick in das wertvolle Instrument trauen Voss und Dr. Sommerfeld ihren Augen kaum: Zwischen den Basssaiten des Klaviers klemmt eine menschliche Hand. Fabian Ferencz, Sohn des bekannten Pianisten und Organisator des Abends sowie Leiter der neu gegründeten Ferencz-Stiftung zur Förderung talentierter Klavier-Solisten, vermutet hinter der Aktion zunächst einen makabren Scherz. Doch eingehende Ermittlungen beweisen: Die rätselhafte Hand stammt tatsächlich von dem ehemaligen Star-Pianisten, der – offiziellen Berichten zufolge – bei einem Segelunfall ums Leben kam. Jedoch wurde die Leiche nie gefunden. Auch Sommerfelds gerichtsmedizinische Untersuchungen widerlegen die Unfall-Theorie: Spuren von Blausäure in der abgetrennten Hand deuten vielmehr darauf hin, dass Ferencz vergiftet wurde. Erste Hinweise führen Voss und seine Kollegen direkt in ein Familien-Komplott. Denn Ferencz hatte den Großteil seines Vermögens testamentarisch der Stiftung zugesichert, nur eine geringe Summe war den Angehörigen zugeteilt. Hatte Margot Ferencz – ohnehin im permanenten Zwist mit ihrem Mann – diese Tatsache bereits als Mordmotiv gereicht?

Der Alte

Filippa (Jasmin Schwiers, r.) versucht den Verdacht auf eine der Stipendiatinnen zu lenken. Doch Richard Voss (Jan-Gregor Kremp, l.) und Gerd Heymann (Michael Ande, m.) bleiben skeptisch.

Als ehemalige Fotografin hatte sie Zugang zu gefährlichen Substanzen wie die hochgiftige Blausäure, die schlussendlich zu Ferencz’ Tod führte. Doch auch Arno Teubner, für den Transport und das Stimmen der Klaviere zuständig, scheint vor den Kommissaren etwas zu verbergen. Und von Flügelrestaurator Herbert Stiegl, der auf seinem Gutshof inmitten der Einöde abgeschirmt lebt, wissen Nachbarn ebenfalls diverse Kuriositäten zu berichten. Verschiedenste Anhaltspunkte, die jedoch in keine konkrete Richtung zu führen scheinen – bis Voss auf einen weiteren skurrilen Hinweis stößt. Ferencz, dessen zahlreiche Affären mit jungen Studentinnen weitläufig bekannt waren, erhielt vor seinem Tod regelmäßig anonyme Anrufe. Während dieser Anrufe erklang stets ein ganz bestimmtes Musikstück: Die “Partitur des Todes”, die Voss schließlich zur Lösung des Mordfalls führt. Sechs neue Folgen “Der Alte” werden freitags, 20.15 Uhr, ausgestrahlt.

Sascha Hehn – wieder an Bord

Das Traumschiff

Das Traumschiff mit Sascha Hehn

Folge: Perth

TV-Tip: ZDF | Mittwoch, 01. Januar 2014 | 20:15

Das TraumschiffZehn Jahre lang war Sascha Hehn als Steward Victor (1981 bis 1987) und Erster Offizier Stefan (1987 bis 1991) an Bord des ZDF”-Traumschiffs”. Am 1. Januar 2014, 22 Jahre später, schließt sich der Kreis. Sascha Hehn kehrt zurück und übernimmt als Kapitän Victor Burger das Kommando auf der MS Deutschland. Mit Sascha Hehn hat ein Mann das “Ruder” übernommen, der mit großer Persönlichkeit und sympathischer Ausstrahlung in der Nachfolge von Siegfried Rauch die Idealbesetzung ist.

Bevor die MS Deutschland Kurs auf Perth nimmt, ist vom neuen Kapitän des “Traumschiffs” noch nichts zu sehen. Beatrice begrüßt die Gäste und traut ihren Augen nicht, als plötzlich Victor, ihr ehemaliger Kollege, vor ihr steht Die letzten Gäste haben eingecheckt, wer noch fehlt ist der neue Kapitän. Beatrice und Doc Sander können es nicht glauben: Wie kann es sein, dass der Neue gleich an seinem ersten Arbeitstag zu spät kommt? In diesem Moment ruft jemand nach ihnen. Victor Burger steht in seiner schicken Kapitänsuniform auf der Brücke und bittet Beatrice und seinen Schiffsarzt, endlich an Bord zu kommen. Beatrice steht unter “Schock”, sie begreift das alles noch gar nicht. Das letzte Mal, als sie Victor sah, hat er noch als smarter Steward so manches Frauenherz höher schlagen lassen, jetzt steht er auf der Brücke und sagt allen anderen wo es langgeht. Sie spürt allerdings recht bald, dass sich Victor sehr verändert hat.

Schiffskoch Marius Lennart hat mit Genehmigung der Reederei seinen Sohn Jonas mit an Bord. Jonas liebt Koalas, er weiß alles über die Tiere, und Marius erfüllt seinem Sohn den sehnlichsten Wunsch: eine gemeinsame Reise in die Heimat der Koalas. Allerdings hat Marius die organisatorischen Probleme gewaltig unterschätzt. Während die Küche auf Hochtouren arbeitet, ist Jonas entweder ständig im Weg oder auf sich allein gestellt. Marius bittet seine Kollegin Claudia, die als Kabinenstewardess an Bord arbeitet, sich um Jonas zu kümmern. Bei einem seiner Alleingänge hat Jonas die Brücke der MS Deutschland entdeckt und lernt dort den neuen Kapitän Burger kennen, der zwar “sehr streng” reagiert, es aber in Wahrheit eher amüsant findet, dass so ein kleiner Knirps auf seiner Brücke herum läuft und ihm neunmalkluge Fragen stellt.

Das TraumschiffMit an Bord sind auch die drei Freundinnen Sonja Blum, Nicole König und Daniela Lüders, die jedes Jahr für zwei, drei Tage eine gemeinsame Reise unternehmen. Dieses Mal haben sie sich, zu ihrem Jubiläum, etwas ganz besonderes gegönnt: eine Reise auf dem “Traumschiff”. An Bord erhält jede von ihnen eine Nachricht, die sie aus der Bahn wirft. Keine der drei lässt sich gegenüber den anderen etwas anmerken. Schließlich ist man hier an Bord, um Spaß zu haben und nicht um die besten Freundinnen mit den eigenen privaten Problemen zu nerven. Kurz nach dem Anlegen in Perth ist Sonja plötzlich verschwunden. Sie hinterlässt ihren Freundinnen eine Nachricht, die Nicole und Daniela das Schlimmste befürchten lässt. Kurzentschlossen machen sich die Freundinnen auf den Weg ins Outback, um Sonja zu suchen. Ein abenteuerliches Unterfangen, das dank Doktor Sander und den AirDoctors nicht in einer Katastrophe endet.

Dass Kapitän Burger mit sich, der MS Deutschland und mit seiner Crew im Reinen ist, zeigt sich endgültig bei seinem ersten großen Kapitänsdinner. Spätestens jetzt ist jedem klar, dass das “Traumschiff” tatsächlich einen neuen Kapitän hat.

Siegfried Rauch – seine letzte Reise

50 Jahre ZDF

Das Traumschiff mit Siegfried Rauch

Folge: Malaysia

TV-Tip: ZDF | Donnerstag, 26. Dezember 2013 | 20:15

Gemeinschaftsproduktion von ZDF und ORF

50 Jahre ZDFKapitän Paulsen (Siegfried Rauch) und seine Crew nehmen Kurs auf das paradiesisch schöne Malaysia am Thailändischen Golf. Für Martin Pollack ist das Reiseziel Kuala Lumpur mehr Fluch als Segen. Er ist Kronzeuge in einem Mafiaprozess und soll in Malaysia unter falschem Namen ein neues Leben beginnen. Begleitet wird er dabei von der gutaussehenden, aber unnahbaren Lena Rüthers, die für das BKA tätig ist. Als sich die beiden bei einem letzten gemeinsamen Abendessen näher kommen, droht die verlorene Distanz zum Problem zu werden. Lena kann Pollack gerade noch unter einem Vorwand sicher bei ihrem Kontaktmann vor Ort unterbringen und erklärt damit ihren letzten beruflichen Fall für abgeschlossen. Doch dann taucht Pollack plötzlich wieder an Bord auf.

Das TraumschiffFür einen gefühlstechnischen Umbruch sorgt die Reise auch für das mit Kapitän Paulsen befreundete Ehepaar Maria und Paul Bronski. Paul hat auf Drängen seiner Frau der Arbeitswelt schon vor einer Weile den Rücken gekehrt. Die Reise nach Malaysia war Marias Wunsch und soll vor allem Paul in seiner betriebsamen Art beruhigen. Doch Paul fällt bereits nach kurzer Zeit die Decke auf den Kopf, und er mischt sich deshalb zusehends in die Arbeit des schiffinternen Hausmeisters Julian Helfer ein. Als ihn auch der Landausflug nach Kuala Lumpur nicht auf andere Gedanken bringt, ist Maria am Rande der Verzweiflung. Für sie ist klar: An der Situation muss sich dringend etwas ändern.

Auch für Kapitän Paulsen steht eine große Veränderung an: Er hat sein altes Geburtshaus gekauft und möchte sich komplett der Renovierung widmen. Deswegen ist diese Reise mit der MS Deutschland etwas ganz besonderes, es wird seine letzte sein. Lange hält er seine Pläne vor seiner Crew und seinen Freunden geheim. Als der Moment der Aussprache gekommen ist, sind alle perplex. Besonders seiner langjährigen Kollegin und Vertrauten Beatrice geht die Nachricht an die Nieren. Einzig Doktor Wolf Sander war eingeweiht und macht dank tatkräftiger Unterstützung der gesamten Crew Kapitän Paulsen ein ganz besonderes Abschiedsgeschenk. Quelle: ZDF

Tanja Szewczenko – tot auf dem Eis

fspressIMG_6952

Eisläuferin Tanja Szewczenko wird tot aufgefunden!

fspressIMG_6959

Tanja Szewczenko und Marc Rissmann spielen ein Ehepaar © Frank Stiller

In der Episode „Die Tote auf dem Eis“ (AT) geht es um den Mord an Gina Springer (Tanja Szewczenko), der Ehefrau des erfolgreichen Stuttgarter Eishockey-Profis Andi Springer (Marc Rissmann). Durch einen Spielerstreik in der US-Liga nutzt er die Zeit, um in Stuttgart wieder Spielpraxis zu bekommen. Die „SOKO Stuttgart“ findet schnell heraus, dass Gina Springer kurz vor ihrem Tod eine heftige Auseinandersetzung mit der Ehefrau des Vereinspräsidenten hatte. Die Springers hatten dem finanziell angeschlagenen Verein ein Darlehen gegeben. Dann geraten Nachwuchstorwart Kevin Kringe und dessen Vater, Vereinstrainer Jens Kringe, ins Visier des „SOKO Stuttgart“-Teams. (In weiteren Gastrollen dieser Folge sind Theresa Underberg, Philipp Brenninkmeyer, Eric Klotzsch und Dirc Simpson zu sehen.)

Tanja Szewczenko (deutsche Transkription „Schewtschenko“ wurde am 26. Juli 1977 in Düsseldorf geboren und ist eine ehemalige deutsche Eiskunstläuferin, die im Einzellauf startete. Sie arbeitet seit 2001 als Schauspielerin.

fspressIMG_6848 fspressIMG_6943