/ Kategorie / TV

Ina Müller – 48 live

Ina Müller Pressefoto2

Eine untadelige Erscheinung, tolle Songs, eine Wahnsinns-Stimme
und aufrichtige Emotionen -

Ina Müller veröffentlicht am 24.Oktober ihre neue Doppel-Live-CD & DVD

 

Albumcover_1Ihr Vorname hat drei Buchstaben. Was dann kommt ist genauso sexy wie Meyer, Hansen oder Schmidt. Ina Müller kommt aus einer Gegend, wo wir alle herkommen könnten. Aus den Untiefen der norddeutschen Pampa. Sie ist die Frau, der man bei der Begrüßung gerne rustikal auf die Schulter klopft, um sich ihr dann sofort zu offenbaren. Nähe herzustellen, gelingt ihr immer. Mit den kulturschaffenden, Musikern und schrägen Vögeln bei „Inas-Nacht“ in der Kneipe am Hamburger Fischmarkt. Ebenso entspannt, wortwitzig und politisch unkorrekt erobert sie aber auch jeden der Zig-Tausenden in den großen Hallen. Ina Müller durchbricht die imaginäre gläserne Wand zum Zuschauerraum, holt jeden einzelnen gleich mit dem ersten Geplänkel zu sich ins Boot. Auf Tuchfühlung. Egal wie groß die Halle ist. Ganz nah ran. Und da will man für den Rest des Abends auch nicht wieder weg.

So als wäre man mit einer guten Freundin mal eben auf einem Segeltörn für zwischendurch. Ein Abstecher in die pralle Müllerinnenwelt, die lehrt, dass das Leben mit Wanderfett, einer schielenden Kindheit im Laufstall, Hitzewallungen und einem Liebsten, der sich beim nächtlichen Mückenfang profiliert, genau das Leben ist, was es zu feiern gilt. Den Irrsinn des Alltäglichen zu zelebrieren, ist eine Botschaft, in der sich jeder im Publikum wiederfinden kann und – ungeachtet von Alter, Herkunft und Geschlecht – pudelwohl fühlt.

Auf der Tour zum Album „48“ im Frühjahr und Herbst 2014 segelte die Kapiteuse Ina mit ihrer Crew noch eine Spur härter am Wind als je zuvor in ihrer 20-jährigen Karriere als Kabarettistin, Moderatorin, Autorin und Sängerin. Mit einer Stimme, die mit 48 so prall, facettenreich und berührend ist wie nie zuvor. Mit fünf erstklassigen Musikern, die leidenschaftlich ihrer Arbeit nachgehen, dann und wann auch durch charmantes Eigenleben punkten, ohne aber je der Protagonistin die Show zu stehlen. Mit zwei Backroundsängerinnen, die ihrer Chefin zwar auf den Kopf spucken könnten, das aber niemals tun würden. Ganz im Gegenteil: Die beiden Frauen setzen stimmlich Akzente und erfreuen das Auge mit dezenten Choreographien. Die Dramaturgie des Müllerschen Song-Repertoires aus langsam und schnell, alt und neu, witzig, klug und nachdenklich ist meisterlich.

Ina Müller Pressefoto1 Eine Vorstellung davon, was gute Live-Unterhaltung sein kann, vermittelt Ina Müller von der ersten bis zu letzten der 105 DVDMinuten. Dabei kommt sie – wider jedes Trends – ohne Feuershow, nackte Tänzer und unzählige Kostümwechsel aus. Ihre Zutaten für den Live-Cocktail: eine untadelige Erscheinung, tolle Songs, eine Wahnsinns-Stimme und aufrichtige Emotionen. Das Ganze im Kontrast zu den gewohnt irrwitzigen Plaudereien über Evolution, weibliche Biokraftwerke und schlechten Männeratem.

Dazu eine Licht- und Projektionstechnik wie es sie bislang noch nicht gab. Je nach Tempo und Intensität des Liedes, mal dezent und mal mit eindrucksvollen Bildern, wird das Musik-Erlebnis um einen Aspekt erweitert: Die XXL-Bilder von Nordseewellen, Baum-Alleen und der herangezoomten Welt aus Inas Kindheit ziehen in die Songs hinein und beflügeln die Phantasie.

Auch bei der Produktion der Live-DVD und Doppel-CD hieß die Devise „keine halben Sachen“: Die Aufzeichnung war der 10. von 48 Tour-Gigs mit insgesamt 250.000 Zuschauern. Unter der Leitung der NDRTalkshow-Regisseurin Alexandra Ferrenstein entstand in der Flens-Arena ein sensibler Mitschnitt, der dem Publikum vor Ort nicht den Konzertgenuss durch gleißendes Licht und warnwitzige Schwenk-Kameras raubte, dafür aber den Zuschauern zuhause durch spannende Kameraführung und Schnitte ein authentisches Konzerterlebnis beschert.

Mit der Live-DVD und CD lassen sich die vielen grandiosen Momente der 48-Tour neu und wieder erleben, ins heimische Wohnzimmer holen, ins Auto oder auf hohe See mitnehmen. Zum Immer-wieder-Freuen, Genießen und Tränen lachen. So oft man eine Extra-Dosis Radikalität auf Müllerinnen Art in den Wogen des Lebens braucht….

Tourdaten:

Datum Ort Veranstaltungsort Land
07-11-2014 Dresden Messehalle Deutschland
08-11-2014 Rostock Stadthalle Deutschland
09-11-2014 Schwerin Sport- u. Kongreßhalle Deutschland
14-11-2014 Freiburg Rothaus-Arena Deutschland
15-11-2014 Fulda Esperanto Deutschland
16-11-2014 Karlsruhe Schwarzwaldhalle Deutschland
20-11-2014 Koblenz Sporthalle Oberwerth Deutschland
21-11-2014 Saarbrücken Saarlandhalle Deutschland
22-11-2014 Regensburg Donau Arena Deutschland
05-12-2014 Essen Grugahalle Deutschland
06-12-2014 Hamburg O2 World Deutschland

 

SOKO im ZDF – Teams ermitteln wieder

SOKO Stuttgart

130 neue ZDF-„SOKO“-Fälle aus Wismar, Wien, Köln, Stuttgart und München

und viele prominente Gaststars in Episodenrollen

 

SOKO 5113Mehr als 93 spannende Krimi-Stunden im ZDF: Am Mittwoch, 8. Oktober 2014, 18.05 Uhr, beginnt die neue „SOKO“-Saison mit 130 neuen Folgen. Den Anfang machen die Ermittler aus Wismar. Wenige Tage später ermitteln wieder die Kripoteams aus Wien, Köln, Stuttgart und München. In den Start-Episoden sind Simon Böer, Philipp Moog, ChrisTine Urspruch, Wayne Carpendale, Gila von Weitershausen und Heiko Ruprecht zu sehen sowie in weiteren Folgen Gaststars wie Sonja Kirchberger, Doris Kunstmann, Elisabeth Lanz, Heinrich Schafmeister, Ilja Richter und viele andere.

In der Auftakt-Folge aus Mecklenburg-Vorpommern am 8. Oktober mit dem Titel “Im Schatten des Windrads” nimmt das „SOKO“-Team um Jan-Hinrich Reuter (Udo Kroschwald) den zielstrebigen Betreiber eines ökologischen Stromparks ins Visier. Hat Wolf Mühring eine Umwelt-Aktivistin auf dem Gewissen? Der Mordverdächtige wird gespielt von Simon Böer (“Herzensbrecher – Vater von vier Söhnen”).

Die Wiener „SOKO“-Ermittler Helmuth Nowak (Gregor Seberg), Carl Ribarski (Stefan Jürgens) und Otto Dirnberger (Dietrich Siegl) bekommen es in der Auftaktfolge mit einem geheimnisvollen Vermisstenfall zu tun: Der reiche Bankier Joachim Krusmark (Philipp Moog) ist nach einer Schiffsfeier spurlos verschwunden. Auf dem Überwachungsvideo im Donauhafen kann Revierinspektorin Penny Lanz (Lilian Klebow) erkennen: Drei vermummte Gangster haben Krusmarks Yacht abgeschleppt. Aber wohin?

Der erste neue Fall aus Köln ist besonders knifflig: Kriminalhauptkommissarin Karin Reuter (Sissy Höfferer), ihre Kollegen Matti Wagner (Pierre Besson), Sophia Mückeberg (Anne Schäfer), Jonas Fischer (Lukas Piloty) und Vanessa Haas (Kerstin Landsmann) müssen klären, wer eine Rentnerin mit Messerstichen lebensgefährlich verletzt hat. Deren Nachbarin berichtet, dass sich das Opfer kurz zuvor mit dem Finanzberater Mark von Velden (Wayne Carpendale) getroffen hat – kein Unbekannter für die ältere Frau. Er hatte ihren verstorbenen Mann in den Ruin getrieben.

SOKO StuttgartDie Stuttgarter „SOKO“-Beamten führt ihr Premieren-Fall in einen Zirkus, dessen Direktor nach einer Vorstellung tot vor seinem Wohnwagen aufgefunden wurde. Doch bei ihren Recherchen treffen Martina Seiffert (Astrid M. Fünderich), Jo Stoll (Peter Ketnath), Rico Sander (Benjamin Strecker) und Selma Kirsch (Yvonne Burbach) auf eine Mauer des Schweigens. Die Artisten geben sich gegenseitig Alibis. Ein Motiv hätte Dora (“Dr. Klein” ChrisTine Urspruch), deren Mann mit einem Wurfmesser in der Manage getötet wurde.

Auch Deutschlands dienstälteste TV-Sonderkommission “SOKO 5113″ ist wieder in Aktion. Gleich bei den ersten Ermittlungen gerät das Münchner Team von Hauptkommissar Arthur Bauer (Gerd Silberbauer) in höchste Lebensgefahr, als es einen Ritualmord aufklären will. Die Ermittlungen führen in die Gemeinde Sonnbach. Die verschrobene Ortschaft versucht, sich autark zu geben und wird von einer Baronin (Gila von Weitershausen) und ihrem Sohn (Heiko Ruprecht) autoritär geführt.

Die Sendestarts im Überblick (jeweils 18.05 Uhr):

“SOKO Wismar”: 12. Staffel (25 Folgen) ab 8. Oktober 2014, mittwochs
“SOKO Wien”: 9. und 10. Staffel (insgesamt 32 Folgen) ab 10. Oktober 2014, freitags
“SOKO Köln”: 13. Staffel (25 Folgen) ab 14. Oktober 2014, dienstags
“SOKO Stuttgart”: 6. Staffel (25 Folgen) ab 16. Oktober 2014, donnerstags
“SOKO 5113″: 36. und 37. Staffel (insgesamt 23 Folgen) ab 20. Oktober 2014, montags

http://soko.zdf.de

Jörn Schlönvoigt – für immer und ewig

Jörn schlönvoigt auf Mallorca für sein erstes Album

Jörn Schlönvoigt – GZSZ-Star veröffentlicht neues Album

Es ist ganz klar die Schlagersensation des Jahres: Der aus „GZSZ“ bekannte TV-Star Jörn Schlönvoigt widmet sich ab sofort wieder der Musik und veröffentlicht im Oktober sein erstes Schlageralbum „Für immer und ewig“ bei TELAMO!

Jörn Schlönvoigt - CD-CoverAuch musikalisch dreht sich bei dem 27-Jährigen alles um die guten und die schlechten Zeiten, denn Jörn Schlönvoigt hat die Liebe zum zentralen Thema seines Albums gemacht. Zum Verlieben sind allerdings auch die wunderschönzeitgenössischen Produktionen von Star-Producer Tommy Mustac, der sich als idealer Kreativpartner von Schlönvoigt entpuppte: „Die
Zusammenarbeit lief von Anfang an fantastisch“, so der Sänger, der bereits einen bronzenen BRAVO-Otto als „Supersänger männlich“ in Empfang nehmen konnte. „Wir konnten unsere Kreativität voll ausleben!“ Genau genommen ist die Musik seit über 15 Jahren eine feste Konstante im Leben des TV-Stars: 1986 in Berlin geboren, schreibt Schlönvoigt mit 11 bereits erste Songtexte, lernt mit 14 Gitarre – und gewinnt als 18-Jähriger mit seiner damaligen Band sogar einen Wettbewerb von Radio Fritz. Nachdem Jörn Schlönvoigt vor
einigen Jahren bereits einen kurzen Abstecher in die deutschen Charts gemacht hatte – sein Hit „Das Gegenteil von Liebe“ kletterte 2007 bis auf
Platz 8! –, kehrt der sympathische Allrounder nun zu seinen musikalischen Wurzeln zurück – und hat einen aufregenden, komplett neuen Sound im Gepäck, der ähnlich wie seine Serienfigur Jung und Alt gleichermaßen fesseln wird: „Für immer und ewig“ beleuchtet die großen Gefühle aus immer neuen Perspektiven, während er musikalisch dem klassischen Schlager einen brandneuen Anstrich verpasst und durchaus auch mit Pop- und Dance-Elementen flirtet.

Jörn Schlönvoigt - Pressefoto1Ähnlich wie in „seiner Rolle“, der des Philip Höfer bei „GZSZ“, hat Jörn Schlönvoigt den Zuhörern ein echtes Wechselbad der Gefühle eingelassen – von heiß bis kalt, von euphorisch bis ernüchtert, wobei hier selbst im Herzschmerz stets noch ein Fünkchen Hoffnung mitschwingt. „Wie soll ich wissen/wie lang du bleibst/ob du nicht irgendwann die Zeit mit mir bereust“, singt er auf „Alle deine Küsse“, das von kalten Nächten, konservierten Küssen, gefrorenen Tränen und verflossenem Glück erzählt, während die Gitarren das mit Popeinschlag unterfütterte Eröffnungsstück immer weiter vorantreiben. Auf dem sehr viel ruhigeren, wunderschön mit Streichern arrangierten Song „Brücke ins Paradies“ entdeckt er die Schönheit einer zu zweit erlebten Welt und besingt auch auf dem sommerlich-modernen „Der Grund für mein Leben“ die große Liebe – „bei der man weiß/da hat sich auch die Wartezeit gelohnt.“

Wie der Herzschlag, der mal ganz zaghaft klingt, sich mal vor Freude überschlägt, rangieren auch die Songs auf Schlönvoigts Schlagerdebüt von dezent „uptempo“ („Du warst bei mir“) bis hin zu ruhigeren („Heute Nacht“) oder auch ganz minimalistischen Nummern, denn so hebt z.B. das programmatische „Es ist immer die Liebe“ an, wobei auch dieser Song schließlich noch etwas mehr Fahrt aufnimmt. Innere Luftsprünge und Träume von Zweisamkeit jenseits des Alltagstrotts findet man hier reichlich: Auf „Hand in Hand bis zu den Sternen“ besingt der Berliner

– der übrigens wirklich einen Flugschein besitzt

– über einer mit Dance-Sounds gespickten

Schlagerproduktion einen gelebten Tagtraum, der tatsächlich wie ein „Himmelsritt“ klingt.

Jörn schlönvoigt auf Mallorca für sein erstes Album„Ich wünsch mir den Sommer“ ist eine eindringliche, wunderschöne Ballade über bittersüssen Schmerz, Sehnsucht und ein zerrissenes Herz: „Was ist mein Leben ohne deine Liebe wert?“, fragt der Sänger und sehnt sich einen gemeinsam erlebten Sommertag herbei. Tanzbar und verträumt zugleich, ist es der sommerliche Touch von Stücken wie „Immer noch, immer wieder“ oder „Nur mit dir“, der sein Album auszeichnet, während am anderen des Klangspektrums das episch-ergreifende „Kannst du auch nicht schlafen“ angesiedelt ist. Es folgen innige Küsse („Keine küsst wie du“), echte Mitsing-Qualitäten und gleich die nächsten Höhenflüge: „Von hier bis zur Sonne“ oder auch „Weißt du was du tust“. Insgesamt präsentiert der Berliner zeitgenössischen Schlagersound mit eindringlich-authentischen Texten, in denen mal eigene Erfahrungen, mal die seiner „GZSZ“-Figur Philip durchschimmern

– allesamt untermalt von facettenreichen

Arrangements aus der Feder von Star-Produzent Tommy Mustac.

Jörn schlönvoigt auf Mallorca für sein erstes AlbumVor exakt 10 Jahren erfolgte der Startschuss für seine Karriere zum TV-Star: Nachdem Jörn Schlönvoigt in der Serie „Stefanie – Eine Frau startet durch“ geglänzt hatte, übernahm er ab Ende 2004 die Hauptrolle des Philip Höfer bei „GZSZ“ und gilt seither als Teenie-Idol und „der perfekte Schwiegersohn“ zugleich. Zwischen 2004 und 2006 blieb ihm daher wenig Zeit für die Musik (nebenbei arbeitete er schließlich auch noch als Model), doch landete Jörn Schlönvoigt im Herbst 2007 mit „Das Gegenteil von Liebe“ einen massiven Hit: Platz 8 in Deutschland, und auch die Nachfolgerauskopplung aus seinem gleichnamigen Top-50-Debüt, „Superhelden sterben nicht“, schaffte es in die Media Control Charts. Nachdem er mit LaFee ausgiebig durch Österreich und Deutschland getourt war, begann für den James-Dean-Fan danach jedoch wieder eine Phase, in der TV-Dinge im Vordergrund standen – kein Wunder, wo er doch zwei Jahre hintereinander einen goldenen (2006) und einen silbernen BRAVO-Otto (2007) als „bester männlicher TV-Star“ gewonnen hatte und mit etlichen weiteren Preisen (u.a. 8 CMA-Awards!) zum meistprämierten täglichen Seriendarsteller Deutschlands avancieren sollte. Wie sehr ihn seine generationenübergreifende Fangemeinde auch nach 10 Jahren in der Rolle des Philip Höfer liebt, verrät schon ein Blick auf sein Facebook-Profil, dessen Fan-Zahl demnächst die Viertelmillion-Grenze sprengen dürfte…

Der deutsche Schlager hat ein neues Gesicht: Jörn Schlönvoigt. Wenn der 27-Jährige, der seit August letzten Jahres mit Syra Feiser liiert ist, über Freud und Leid, über neues Glück und jähes Verlangen singt, muss man einfach mitfiebern – in guten wie in schlechten Zeiten.

Das Album „Für immer und ewig“ erscheint am 17.10.2014 im Handel

Stefan Mross – “immer wieder sonntags” 2014

Stefan Mross - "immer wieder sonntags"

„Immer wieder sonntags“ mit Stefan Mross live aus dem Europa-Park

Stefan_Mross_Pressefoto2Die beliebte ARD-Unterhaltungsshow „Immer wieder sonntags“ startet am 15. Juni 2014 pünktlich um 10 Uhr in eine neue Saison. Der sympathische Volksmusikstar und Entertainer Stefan Mross feiert in diesem Jahr sein zehnjähriges Jubiläum als Moderator der erfolgreichen Musiksendung und sorgt in insgesamt 14 Sendungen live vom Festivalgelände des Europa-Park für gute Laune am Sonntagvormittag.

Spaß am Sonntagmorgen mit einer Mischung aus Schlagern, volkstümlicher Musik, emotionalen Höhepunkten und humorvollen Spielen steht auch in der diesjährigen „Immer wieder sonntags“-Saison im Vordergrund. „Jede Sendung ist anders und das ist das Tolle an Immer wieder sonntags“, so Stefan Mross. In der ersten Sendung werden unter anderem Santiano, Alexander Rier, Anita & Alexandra Hofmann, Anna-Maria Zimmermann, Beatrice Egli, Judith & Mel, „Flipper“ Olaf und Linda Hesse zu Gast sein. Auch die frisch gekürte Miss WM Daniela Ocoro Mejia aus Kolumbien lässt es sich nicht nehmen, Stefan Mross zu seiner zehnten Saison zu gratulieren.

buehne_iwsIn diesem Sommer können sich die Zuschauer von Zuhause aus noch mehr an der Sendung beteiligen – sei es durch MMS-Spiele, bei denen sie eigene Bilder in die Live-Sendung schicken können, oder indem sie via Facebook Beiträge liefern. Neu ist auch die Rubrik „Das Lied Deines Lebens“: Stefan Mross singt den Lieblingstitel eines Paares mit einem ihnen persönlich gewidmeten Text. In der beliebten Sommerhitparade treten jeweils zwei Nachwuchskünstler gegeneinander an, um am Saisonende zum Sommerhitkönig gekrönt zu werden. Zudem können sich die Zuschauer wieder auf die „Sonntagsüberraschung“ freuen, auf die Gesangsauftritte von Kindern, die am „roten Mikrofon“ auf musikalische Weltreise gehen, sowie auf verrückte Erfindungen und Talente, die in der Sendung vorgestellt werden. Für gute Laune sorgen Comedians wie Ingolf Lück, Christoph Sonntag, Guido Cantz, Kalle Pohl, Martin Schneider und Jörg Knör. Von seiner komischen Seite zeigt sich auch Moderator Stefan Mross in zwei neuen Rollen als französischer Spitzenkoch „Maître Stephane“ sowie als italienischer Magier „Stefano Mrossini“ – zudem präsentiert er sich wieder als Opa Stefan an der Seite von „Frau Wäber“ alias Hansy Vogt.

Ab dem 31. August 2014 können die Zuschauer sich auf noch mehr „Immer wieder sonntags“ freuen: Die Sendung dauert dann jeweils 120 statt 90 Minuten und läuft von 10 Uhr bis 12 Uhr. Anlässlich des 25-jährigen Bühnenjubiläums von Stefan Mross zeigt das Erste am 5. Oktober um 10 Uhr „Immer wieder Stefan – Die große Jubiläumsshow“.

Restkarten für die erste Sendung am 15. Juni sind noch verfügbar. Wer die Stars live auf der Freilichtbühne im Europa-Park hinter dem Griechischen Themenbereich erleben möchte, erhält Infos und Tickets unter  07822 – 776697. Der Preis für ein Ticket beträgt 11 Euro. Das Kombi-Ticket beinhaltet die Live-Sendung sowie den anschließenden Besuch im Europa-Park für 41 Euro. 

SENDETERMINE:

15./ 22./ 29. Juni 2014

6./ 13./ 20./ 27. Juli 2014

3./ 10./ 17./ 24./ 31. August 2014

7./ 14. September 2014

(Änderungen vorbehalten)

Weitere Informationen unter www.europapark.de und www.swr.de/sonntags

 

Sturm der Liebe – 2000. Folge

Sturm der Liebe Folge 2000

Stürmische Zeiten in Wien: Am 10. Juni 2014 läuft die 2000. Folge der Erfolgstelenovela STURM DER LIEBE

Sturm der Liebe Folge 2000Anlässlich der Jubiläumsfolge STURM DER LIEBE fand der zweite Auslandsdreh in der Geschichte der Erfolgstelenovela statt. Denn das Fünf-Sterne-Hotel „Fürstenhof” wurde in Wien für die Auszeichnung als bestes Alpenhotel nominiert! Und so nehmen die Hotelerbin Charlotte Saalfeld (Mona Seefried), der langjährige Hoteldirektor Werner Saalfeld (Dirk Galuba) sowie die Anteilseignerin Pauline Jentzsch (Liza Tzschirner) an der Preisverleihung in der romantischen Kaiserstadt teil. Während Pauline Wien in vollen Zügen genießt, ahnt sie nicht, dass es dort zum großen Showdown zwischen ihrer großen Liebe Leonard (Christian Feist) und ihrem Ex-Freund Daniel (Daniel Buder) kommen wird …Schon einmal hatte das „Sturm der Liebe”-Team einen Abstecher ins Ausland unternommen: Im Jahre 2010 wurde anlässlich des fünfjährigen Jubiläums der Serie in Verona gedreht. Seit 2005 begeistert die Mischung aus romantischen Liebes- und spannenden Intrigen-Geschichten rund um das Fünf-Sterne-Hotel werktäglich um 15.10 Uhr ein treues Millionenpublikum und verzeichnet einen Markanteil von durchgehend über 20 %.

Sturm der Liebe„Es war eine große Freude für mich, dass der Jubiläumsdreh in meiner Heimatstadt Wien stattfand”, so Mona Seefried, die seit Folge 1 als Charlotte Saalfeld in „Sturm der Liebe” zu sehen ist. Nicht nur in Deutschland und Österreich hat die erfolgreichste Telenovela Europas eine ständig wachsende Fangemeinde. Die Serie wurde bisher in mehr als 20 Länder verkauft und im In- und Ausland mit diversen Preisen ausgezeichnet – zuletzt mit dem „European Soap Award 2013″ in Neapel als beste ausländische Serie.

Sendetermin für die 2000. Folge ist voraussichtlich der 10. Juni 2014. Aufgrund des anhaltenden Erfolgs können sich die Fans auch im nächsten Jahr auf weitere romantische und spannende Geschichten rund um das Nobelhotel „Fürstenhof” freuen.

„Sturm der Liebe” im Internet: www.daserste.de/sturmderliebe/

Sturm der Liebe

Der Alte – TV-Tip

Der Alte

Der Alte – Melodie des Todes

FR | 28.03.2014 | 20:15 Uhr | ZDF

Der Alte

Vor dem Konzert weiht Dr. Franziska Sommerfeld (Christina Rainer) ihren Kollegen Richard Voss (Jan-Gregor Kremp) in die Gerüchte der klassischen Musikszene ein.

Hauptkommissar Voss und Kollegin Sommerfeld treffen anlässlich eines Gedenkkonzerts für den bekannten Pianisten Franz-Jakub Ferencz außerdienstlich zusammen. Doch das gemeinsame Vorhaben, während eines geselligen Abends im Münchener Konservatorium klassische Klavierklänge zu genießen, endet in einem regelrechten Tumult. Bereits nach wenigen Tönen bricht die junge Pianistin Anna Nagoya ihr Spiel ab, etwas scheint die Tastenmechanik des Flügels zu blockieren. Beim Blick in das wertvolle Instrument trauen Voss und Dr. Sommerfeld ihren Augen kaum: Zwischen den Basssaiten des Klaviers klemmt eine menschliche Hand. Fabian Ferencz, Sohn des bekannten Pianisten und Organisator des Abends sowie Leiter der neu gegründeten Ferencz-Stiftung zur Förderung talentierter Klavier-Solisten, vermutet hinter der Aktion zunächst einen makabren Scherz. Doch eingehende Ermittlungen beweisen: Die rätselhafte Hand stammt tatsächlich von dem ehemaligen Star-Pianisten, der – offiziellen Berichten zufolge – bei einem Segelunfall ums Leben kam. Jedoch wurde die Leiche nie gefunden. Auch Sommerfelds gerichtsmedizinische Untersuchungen widerlegen die Unfall-Theorie: Spuren von Blausäure in der abgetrennten Hand deuten vielmehr darauf hin, dass Ferencz vergiftet wurde. Erste Hinweise führen Voss und seine Kollegen direkt in ein Familien-Komplott. Denn Ferencz hatte den Großteil seines Vermögens testamentarisch der Stiftung zugesichert, nur eine geringe Summe war den Angehörigen zugeteilt. Hatte Margot Ferencz – ohnehin im permanenten Zwist mit ihrem Mann – diese Tatsache bereits als Mordmotiv gereicht?

Der Alte

Filippa (Jasmin Schwiers, r.) versucht den Verdacht auf eine der Stipendiatinnen zu lenken. Doch Richard Voss (Jan-Gregor Kremp, l.) und Gerd Heymann (Michael Ande, m.) bleiben skeptisch.

Als ehemalige Fotografin hatte sie Zugang zu gefährlichen Substanzen wie die hochgiftige Blausäure, die schlussendlich zu Ferencz’ Tod führte. Doch auch Arno Teubner, für den Transport und das Stimmen der Klaviere zuständig, scheint vor den Kommissaren etwas zu verbergen. Und von Flügelrestaurator Herbert Stiegl, der auf seinem Gutshof inmitten der Einöde abgeschirmt lebt, wissen Nachbarn ebenfalls diverse Kuriositäten zu berichten. Verschiedenste Anhaltspunkte, die jedoch in keine konkrete Richtung zu führen scheinen – bis Voss auf einen weiteren skurrilen Hinweis stößt. Ferencz, dessen zahlreiche Affären mit jungen Studentinnen weitläufig bekannt waren, erhielt vor seinem Tod regelmäßig anonyme Anrufe. Während dieser Anrufe erklang stets ein ganz bestimmtes Musikstück: Die “Partitur des Todes”, die Voss schließlich zur Lösung des Mordfalls führt. Sechs neue Folgen “Der Alte” werden freitags, 20.15 Uhr, ausgestrahlt.

Promigeflüster – ab Februar auf SAMSUNG

Smarttv

Promigeflüster dank WATCHMI jetzt auf SAMSUNG Smart-TV

Es freut uns, Sie über die Einführung der Smart-TV-App “watchmi Themenkanäle” zu informieren. Unsere Inhalte werden damit ab Anfang Februar auf den Smart-TV-Geräten von Samsung zu sehen sein!

smartTV_App_mockup

Dem Nutzer bietet die App “watchmi Themenkanäle” eine neue, sehr attraktive Option:
 Eine Vielzahl von Video-Inhalten aus über elf Kategorien in einer gemeinsamen 
Ansicht. Dazu die komfortable Bedienbarkeit, die es erlaubt, in verschiedenen Kanälen und Sendungen
 herumzuzappen, ohne die Oberfläche (App) zu wechseln.

watchmi-logo-faceIch freue mich, wenn Sie unser Programm auch auf SAMSUNG Smart-TV empfangen und wünschen weiter viel Vergnügen mit PROMIGEFLÜSTER.

Wenn Sie Fragen haben kontaktieren Sie uns bitte.